50 Jahre Tischtennis bei Komet Blankenese

Am 4. Mai 2021 wird unsere Abteilung 50 Jahre alt – ein Rückblick auf fünf Jahrzehnte

Der Zufall bestimmt nicht unser Leben, aber manchmal werden durch Zufälle Weichen gestellt. Das gilt auch für unsere Tischtennis-Abteilung.

Zwischen den S-Bahnhaltestellen Blankenese und Iserbrook schnappte Jürgen Spiecker, unser Abteilungs-Mitbegründer, ein Gespräch zwischen zwei ihm unbekannten Herren auf. Der eine – er stellte sich später als Hans-Joachim Ellissen vor – erzählte begeistert von seinem neuen Hobby; dem Tischtennisspiel mit seiner Frau Irene in der Garage, und von seiner Idee, dem Vorstand von Komet Blankenese den Vorschlag zu unterbreiten, eine Tischtennis-Abteilung zu gründen. Jürgen Spiecker war von dieser Idee mehr als angetan und bot spontan seine Hilfe an. Gemeinsam wurden bereits auf dem Heimweg die ersten Pläne geschmiedet.

Das war der wunderbare Beginn zum Aufbau einer Tischtennis-Abteilung bei der FTSV Komet Blankenese.

Der Vorstand, der zu diesem Zeitpunkt gerade eine Briefkastenwerbeaktion zwecks Gewinnung neuer Mitglieder initiiert hatte, war von dieser Idee begeistert, gratulierte uns zu dieser mutigen Entscheidung, wünschte uns Erfolg  und spendierte für unseren Spielstart am 4. Mai 1971 um 19:00 Uhr – gespielt wurde an Leihtischen – zwei Netze, 50 Bälle und zwei Hallenstunden in der Gymnastikhalle Musäusstraße.

Die neue Sportart sprach sich in der näheren Umgebung rasend schnell herum. Nach den Sommerferien erlebten wir einen wahren Run auf unsere neue Abteilung. Jung und Alt wollte das Spiel mit dem schnellen Ball einmal ausprobieren.

Unter der Leitung von Jochen Ellissen (Abteilungsleiter von 1971 bis 1981) und seinem Stellvertreter Jürgen Spiecker (Abteilungsleiter von 1987 bis 2006) wuchs die Abteilung kontinuierlich an. Weitere Zeiten in der Turnhalle und in der Gymnastikhalle Musäusstraße wurden uns zur Verfügung gestellt. Die Mitgliederzahl wurde auf max. 120 Sportler beschränkt, da wir „nur“ an 13 Tischen an insgesamt 22,5 Wochenstunden (Hallenzeiten) spielen konnten.

Im Herbst 1972 stiegen wir in den Punktspielbetrieb beim Hamburger-Tisch-Tennis Verband (HTTV) mit einer Herren- und einer Jugendmannschaft ein. In den folgenden Jahren waren wir zeitweise mit drei Herren-, einer Damen-, vier Jungen- sowie zwei Schülermannschaften erfolgreich. Den größten Erfolg feierte 1992 unsere 1.-Herren-Mannschaft mit dem Aufstieg in die 2. Bezirksliga und dem Erreichen des 3. Platzes im Hamburger Tischtennis-Pokal. Um den Erfolg und den Aufbau unserer damaligen Jugendmannschaften hatte sich besonders Uwe Meissner, der viele Jahre als Jugend- und Sportwart tätig war, verdient gemacht.

Weitere Höhepunkte waren 1972 die Ausrichtung des Europa-Messe-Cups zwischen Hamburg und Ferencváros Budapest in unserer Halle (Ergebnis 0:5) und 1974 die Gründung einer Ehepaargruppe, die sich später schnell zu einer allgemeinen Hobbygruppe entwickelte.

Unsere Spieler waren bei anderen TT-Vereinen sehr begehrt und wurden daher (leider) abgeworben, um in höheren Spielklassen spielen zu können.

Mitte der 90er Jahre hatten wir dann noch einen Mitgliederstamm von ca. 70 Sportlern. Heute spielen bei uns noch einige Mitglieder der ersten Stunden (Jürgen Spiecker / Manfred und Wolfgang Friedberg / Stephan Knothe und Viktor Skriptschinski), die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Vereinsjubiläum feiern.

Leider fehlte es an Nachwuchsspielern. Bei den Kindern und Jugendlichen gab und gibt es auch heute noch eine hohe Fluktuation. Erst im September 2009 konnte Bernd-Walter Hofsäss (Abteilungsleiter seit 2007) nach fast 30 Jahren eine neue TT-Jugendgruppe ins Leben rufen. Unterstützt wurde er durch die damalige Schulleiterin der Schule Musäusstraße Frau Peters und auch durch das „Schnuppermobil“ des HTTV. Frau Peters hat es durch ihren Einsatz ermöglicht, dass die Schulkinder einen Tag lang den Tischtennis-Sport in den Schulhallen unter Anleitung von Trainern ausprobieren konnten.

Der Erfolg zeigte sich schnell: 21 Kinder bzw. Jugendliche traten in die Abteilung ein, so dass ab Herbst 2013 wieder eine Schülermannschaft zum Punktspielbetrieb angemeldet werden konnte.

Unter der Leitung der Jugendtrainer Lin Chen und Andreas Schottenhaml (beide wurden als „Übungsleiter des Jahres 2014“ausgezeichnet) wurden die Schüler/Jugendlichen mehrfach Staffelmeister und vom Vereinsvorstand als „Sportgruppe des Jahres 2013 und 2014“ ausgezeichnet. Heute wird unsere Jugend-Abteilung durch zwei weitere Trainer unterstützt: Helmut Meyer und Peter Schöpp sind mit großem Engagement mit von der Partie.

Der Punktspielbetrieb der Erwachsenen bereitete uns seit 2016 hingegen einige Sorgen. Die Damen-Mannschaft musste mangels Beteiligung abgemeldet werden, und auch bei den zwei Herren-Mannschaften wurde es zunehmend schwieriger, als Mannschaft in Sollstärke anzutreten.

In dieser Zeit kam uns erneut der „Zufall“ zu Hilfe. Nach einem Punktspiel gegen den SV Osdorfer Born hörten wir, dass auch die Osdorfer wegen der überalterten Mitgliederstruktur große Schwierigkeiten hatten, eine Mannschaft für die nächste Saison zu melden. Wir kamen ins Gespräch, und die Idee zur Gründung einer Spielgemeinschaft (SG) war geboren. Bernd-Walter Hofsäss übernahm die Planung dieser SG und später auch die SG- Abteilungsleitung. In diversen Sitzungen mit den Sportfreunden vom SV Osdorfer Born wurde die Gründungsidee umgesetzt und am 27. März 2017 in einer SG-Gründungsversammlung unter dem Namen „SG Komet Blankenese – Osdorfer Born“ finalisiert. Durch den Zusammenschluss steht uns jetzt noch eine zusätzliche Halle in der Bornheide zur Verfügung, die auch von uns Kometern genutzt werden kann. Damit ist der Punktspielbetrieb sowohl des SV Osdorfer Born als auch der FTSV Komet Blankenese für die Zukunft gesichert. Auch menschlich sind wir uns nähergekommen, und so gibt es inzwischen viele vereinsübergreifende Freundschaften.

Die Tischtennis-Abteilung besteht aber nicht nur aus den Mannschaftsspielern. Wir dürfen keinesfalls unsere Hobby-Gruppe unerwähnt lassen, die die Mehrzahl unserer Tischtennis-Mitglieder umfasst. Dort trifft man sich unter der Leitung von Horst Littek, weil man Freude an der Bewegung hat und die Leistung eher im Hintergrund steht. In netter Gesellschaft und in freundschaftlicher Atmosphäre geht es hier spielerisch – im wahrsten Sinne des Wortes – zur Sache. Neben gemeinsamen Ausflügen und Fahrradtouren bildet das traditionelle Nikolausturnier, an dem seit 2018 auch die von diesem Event begeisterten Osdorfer TT-Freunde gern teilnehmen, den jährlicher Höhepunkt unserer Gemeinschaft. Seit fast 40 Jahren wird dieses Turnier vom Mitglied der ersten Stunde, Stephan Knothe, organisiert und von allen Mitspielerinnen und Mitspielern begeistert angenommen.

Unsere Abteilung lebt auch und besonders durch die vielen ehrenamtlich tätigen Mitglieder, deren großartiges Engagement sich einmal mehr in der Zeit der aktuellen Corona-Pandemie zeigt. Bei der Erstellung eines Hygiene-Konzeptes inklusive der Beschaffung der erforderlichen Hygieneartikel sowie bei der Organisation und Durchführung des Spielbetriebs, als dieser kurzfristig in den Sommermonaten möglich wurde, konnten wir uns auf viele freiwillige Helferinnen und Helfer verlassen.

Für die Solidarität und das Zugehörigkeitsgefühl unserer Tischtennis-Mitglieder auch in schweren Zeiten spricht, dass die Mitgliederzahl seit Anfang 2020 konstant geblieben, worüber wir uns in der Abteilung natürlich ganz besonders freuen. Herzlichen Dank allen Mitgliedern für ihre Treue!

Als Résumé lässt sich sagen, dass die „zufällige“ Gründung der Tischtennis-Abteilung vor 50 Jahren eine wunderbare Initiative war, die mit vielen Ideen, Aktionen und gemeinsamen Anstrengungen immer weiter entwickelt worden ist und wird, dabei das Sportangebot unseres Verein bereichert hat und bis heute vielen Menschen Freude, Spaß, Zufriedenheit und vielleicht auch ein wenig Glück beschert.

Wir freuen uns für die Zukunft auf weitere erfolgreiche Jahre im Tischtennissport bei hoffentlich allerbester Gesundheit.

Autoren: Jürgen Spiecker, Bernd-Walter Hofsäss und Stephan Knothe

Scroll to Top